Physio -und Ergotherapie
Eva-Maria Kriehmig

Wir sind für Sie da:

Montag: 08:00 - 19:30 Uhr
Dienstag: 08:00 - 19:30 Uhr
Mittwoch: 08:00 - 19:30 Uhr
Donnerstag: 08:00 - 19:30 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

Kontakt

Eisenbahnstraße 141
15517 Fürstenwalde
Telefon: (03361)
>> Physiotherapie: 30 76 84
>> Ergotherapie:    73 63 98
Fax:                        73 63 97
info@therapiezentrum-fw.de


Privat - Leistungen

Ein Überblick über Leistungen, die nicht über die Krankenkasse abgerechnet werden können, jedoch können alle Angebote der Physiotherapie auch als Privatleistung in Anspruch genommen werden.

ThermoTK - Tiefenwärme-Therapie

Tiefenwärme aus hochfrequentem Srom in Verbindung mit einer manuellen Behandlung.

Diese Therapie findet Anwendung bei allen akuten und chronischen Beschwerden des Stütz- und Bewegungsapparates, z.B:
• Muskel- und Gelenkschmerzen
• Schmerzen im Nacken- und Rückenbereich
• Arthrosen (Schulter, Hüfte)
• Tennis- oder Golfarm
• Sehnenentzündungen
• Karpaltunnelsyndrom


Feldenkrais

Gruppenkurs oder Einzeltherapie

Dr. Moshé Feldenkrais (1904 - 1984) entdeckte und entwickelte in über 40 Jahren Pionierarbeit den Zusammenhang zwischen funktionalen Bewegungen, Verhalten und Denken und damit den Schlüssel zu reifem Verhalten, Bewusstheit und Selbstbestimmung.

Die Feldenkrais - Methode befähigt:
• wirkungsvoller den Körper einzusetzen, eingefahrene Bewegungsmuster, die auf die Dauer zu Verspannungen und Schmerzen führen können, aufzulösen,
• funktionale Verbesserungen bei orthopädischen sowie neurologischen Problemen zu erreichen,
• Haltung, Flexibilität, Kraft, Koordination, Atmung und Konzentration zu verbessern,
• Persönlichkeit, Spontanität, emotionales und physisches Wohlbefinden zu entwickeln.


Galileo - Vibrationstraining

Das Prinzip von Galileo beruht auf den natürlichen Bewegungsabläufen beim Gehen. Die schnelle Wipp-Bewegung der Trainingsplattform verursacht eine Kipp-Bewegung des Beckens wie beim Gehen, jedoch viel häufiger, zum Ausgleich reagiert der Körper mit rhythmischen Muskelkontraktionen im Wechsel zwischen linker und rechter Körperhälfte.


Gua Sha Fa - Schabemethode aus der traditionellen Medizin

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ist Gua Sha Fa erfolgreich bei vielen Krankheiten.

Gua bedeutet Schaben, während mit Sha Stagnationen im Körper beschrieben werden können. Fa steht für die Eliminierung dieser vorhandenen Stagnationen.

Gua Sha bietet einen schnellen Behandlungserfolg, da durch die Behandlung die Energie in blockierten Meridianen wieder frei fließen kann und somit Schmerzen verschwinden. Es ist eine wirkungsvolle Methode zur Gesunderhaltung des Körpers und zur Vorbeugung von Krankheiten und hilft bei vielen aktuten und chronischen Beschwerden.

Durchführung und Wirkung Die eingeölte oder angefeuchtete Haut wird mit speziellen abgerundeten Schabern - aus Büffelhorn oder Jade - gereizt. Bei einer verlangsamten Durchblutung kommt es zu einem Stau im Gewebe. Durch langsame Manipulation rötet sich die Haut. Dies zeigt an, dass in der behandelten Region oberflächliche oder tiefer liegende Stauungen vorhanden sind. Die Durchblutung wird angeregt, Stoffwechselschlacken werden ausgeschieden und die Stauungen werden aufgelöst oder vom Körper abgebaut.

Diese Hautrötung entsteht bei einer Störung im Energiefluss durch Blutung der kleinen Gefäße (Kapillaren) in die Haut, jedoch ohne Verletzung. Wenn Blut aus den Kapillaren austritt, verringert sich der Gefäßdruck und der Schmerz verschwindet. Bleibt die Rötung aus, so wird der Stoffwechsel durch schnelle Manipulation angeregt.

Gua Sha kann in der Wirkung mit dem im Westen bekannten Schröpfen verglichen werden. Aber auch die TCM kennt diese Methode (Cupping). Dabei werden die Schröpfgläser nur auf flachen, muskulären Stellen unter Erzeugung eines Unterdrucks aufgesetzt. Gua Sha kann aber auch über Knochen, der Wirbelsäule, Gelenken und im Haar angewendet werden. Das Ansetzen von Schröpfgläsern im Anschluss an Gua Sha kann die Wirkung verstärken.

top